Handkreissäge

Einhell TE-XC 110 Handkreissäge

Handkreissägen gehören definitiv nicht zu den teuersten Sägearten im Handel – wenn jedoch das deutsche Unternehmen Einhell ein Gerät für gerade einmal 50 Euro in seinem Sortiment anbietet, ist auch unser Interesse definitiv geweckt.

Ob es sich bei der Einhell TE-XC 110 lediglich um eine Schnäppchen-Säge mit überschauberer Leistungsstärke, oder doch eher um eine echte Alternative zu teuren Modellen handelt, erfahren Sie wie gewohnt in unserem folgenden Testbericht.

Ausstattung

Wirft man einen Blick auf den Lieferumfang der Einhell TE-XC 110 Handkreissäge, so sollte man eigentlich kaum meinen, dass dieses Gerät zu einem Kampfpreis von knapp 50 Euro im Handel angeboten wird: Neben der Säge selbst sind hier nämlich noch ein Parallelanschlag, zwei Sägeblätter für Holz, Metall, Kunststoff und Fliesen, ein Anschlagwinkel, ein Absaugadapter sowie zwei Batterien für den integrierten Laser enthalten. Doch das ist noch immer nicht alles: Damit sich die Säge auch problemlos von A nach B transportieren lässt, hat Einhell sogar noch eine robuste Handtasche (samt großzügig angebrachtem Herstellerlogo) beigelegt. Die Säge selbst kann durch eine sehr gute und robuste Verarbeitungsqualität überzeugen, auch wenn die Führungsplatte in dieser Preisklasse verständlicherweise nicht aus massivem Guss besteht – darüber hinaus liegt sie mit einem Gewicht von ca. 4 kg sehr leicht und angenehm in der Hand.

Insofern man auch die ordentliche Leistungsstärke von 730 Watt sowie die maximale Drehzahl von 4.300 Umdrehungen pro Minute berücksichtigt, konnten wir bislang noch keinerlei Kritikpunkte feststellen, die gegen eine Anschaffung dieser preiswerten Säge aus dem Hause Einhell sprechen würden – aber die zwei wichtigsten Testkategorien stehen ja noch aus.

Handhabung

Die Einhell TE-XC 110 Handkreissäge verfügt über ein sehr ausgewogenes Gewichtsverhältnis sowie eine ergonomische Bauweise, so dass das Gerät in Kombination mit der angebrachten Softgrip-Oberfläche stets optimal in der Hand liegt. Dies ist vor allem dann von Vorteil, wenn härtere Materialien wie Stahl oder Fliesen über mehrere Stunden hinweg bearbeitet werden müssen. Praktisch: Die Einstellung der gewünschten Schnitttiefe lässt sich im Handumdrehen ohne zusätzliches Werkzeug vornehmen, für die Auswechslung des Sägeblatts liegt der Säge ein passender Inbusschlüssel bei.

Speziell im Bereich der Schnitttiefe leistet sich die TE-XC 110 jedoch ihren ersten großen Patzer: Da diese auf maximal 33 mm begrenzt ist, lassen sich beispielsweise handelsübliche Küchenarbeitsplatten mit einer Dicke von 40 mm nur äußerst schwerlich bearbeiten, da der Nutzer hier mehrfach zum Schnitt ansetzen muss. Weniger gravierend, aber dennoch auffällig: Das Arbeitsgeräusch der TE-XC 110 ist vergleichsweise laut, so dass man um die Verwendung eines zuverlässigen Gehörschutzes definitiv nicht herum kommt.

Funktionalität

Trotz ihrer ärgerlichen Schnitttiefenschwäche weiß die Einhell TE-XC 110 im Praxistest durch überzeugende Leistungen zu punkten: So verfügt das Gerät über einen beachtlichen Kraftaufwand, durch dessen Hilfe auch härtere Materialien mühelos zersägt werden können, die hierbei erzielten Ergebnisse glänzen zudem durch eine hervorragende Präzision ohne unschöne Ausfransungen. Auch der integrierte Laser trug in unserem Test zu einem deutlich optimierteren Schnittergebnis bei, ein wenig nervig ist jedoch die Tatsache, dass ein Wechsel der benötigten Batterien lediglich mithilfe eines Kreuzschlitz-Schraubendrehers möglich ist. Alles in allem überzeugt die Einhell TE-XC 110 tatsächlich durch makellose Schnittergebnisse, die wir angesichts des günstigen Anschaffungspreises niemals für möglich gehalten hätten.

Stärken
  • hochwertige Verarbeitung
  • präzise und saubere Schnittergebnisse
  • komfortable Handhabung
  • optimale Leistungsstärke
  • günstiger Anschaffungspreis
Schwächen
  • überschaubare Schnitttiefe von gerade einmal 33 mm
  • Batterien des Lasers nur mithilfe eines Schraubenziehers austauschbar

Fazit:

Die Einhell TE-XC 110 Handkreissäge richtet sich insbesondere an Anwender, die hin und wieder einige Schnitte in ihrer heimischen Werkstatt durchführen müssen – die im Idealfall nicht tiefer als 33 mm sein sollten. Trotz ihres günstigen Anschaffungspreises kann das Gerät sowohl hinsichtlich seiner Verarbeitung, als auch in puncto Schnittpräzision auf ganzer Linie überzeugen, weshalb wir auch guten Gewissens eine Kaufempfehlung aussprechen können.