Pendelhubstichsäge

Makita DJV181 Akku-Pendelstichsäge

Wer auf der Suche nach einer neuen Stichsäge ist, kann ein derartiges Gerät oftmals schon für deutlich unter 100 Euro im Handel erwerben. Wenn sich der Anschaffungspreis jedoch – wie im Falle der Makita DJV181 – auf stolze 250 Euro beläuft, muss das Modell schon einiges auf dem Kasten haben, das eine derartige Belastung des Portemonnaies rechtfertigt.
Wir wollten es genauer wissen und haben die Profi-Stichsäge innerhalb unseres Praxistests auf Herz und Nieren getestet.

Makita DJV181Z Akku-Pendelhubstichsäge...
  • Kühlluft bläst die Schnittstelle frei
  • Werkzeugloser Sägeblattwechsel
  • Exzellente Vibrationsdämpfung

Ausstattung

Wie für Makita-Werkzeuge üblich, wird auch die Makita DJV181 Akku-Stichsäge in einem robusten Koffer ausgeliefert, der einen sehr einfachen und optimal geschützten Transport von A nach B ermöglicht. Neben der Maschine selbst sind im Lieferumfang auch noch eine passende Gleitplatte sowie ein Absaugstutzen enthalten, ebenfalls mitgeliefert werden 6 Sägeblätter, von denen sich 4 für Holz- und 2 für Metallarbeiten eignen. Ob auch ein hochwertiger Akku beiliegt, richtet sich in erster Linie nach der erworbenen Paket-Variante der DJV181: So ist die Stichsäge wahlweise solo, aber auch in Kombination mit einem 1,5-Ah-Akku oder einer leistungsstärkeren 5,0-Ah-Ausführung erhältlich. Bereits bei der ersten Berührung der Säge wird klar, dass man sich ein weiteres mal auf die allseits beliebte Verarbeitungsqualität aus dem Hause Makita freuen darf: Neben dem robusten Gehäuse aus Kunststoff, welches an vielen Stellen mit einer gummierten Oberfläche für ein verbessertes Handling überzogen wurde, verfügt das Gerät über einen Fuß aus gegossenem Metall.

Auffällig:

Anders, als viele andere Stichsägen kommt die Makita DJV181 in der gewöhnungsbedürftigen Stabform daher, bei der der Akku an der Rückseite des Geräts angebracht wird. Diese Bauweise brachte schon die ein oder andere Stichsäge (wie etwa die Bosch GST 18V-Li S) um ihre Gehrungsfunktion, bei der DJV181 ist diese jedoch mit an Bord.

Handhabung

Die Handhabung der Makita DJV181 erweist sich nach einer kurzen Einarbeitungsphase auch für Befürworter von Bügel-Stichsägen als überaus angenehm – zwar fällt die Säge mit einem Gewicht von 2.4 kg nicht gerade leicht aus, dafür hat man jedoch auch stets das gute Gefühl, ein zuverlässiges Gerät in den Händen zu halten. Ein wenig seltsam kommt hingegen das Anschalt-Konzept der Maschine daher, welche (warum auch immer) auf einen klassischen Schieberegler verzichtet: Stattdessen sind zwei Tasten an der Vorderseite verbaut, welche eine Entsperrung der Säge sowie ein Einschalten der integrierten LED-Beleuchtung ermöglichen. Zwar hat die Anordnung der sowohl rechts, als auch links angebrachten Tasten deutliche Vorteile für Linkshänder, ein einhändiges Halten und Ausschalten ist somit aber nicht mehr möglich. Immerhin: Die Auswechslung des Sägeblatts ist bei der Makita DJV181 so einfach, wie bei kaum einem anderen Modell. Hierfür wird einfach das durchsichtige Stück Plastik an der Vorderseite aufgeklappt, welches hierdurch zu einem sofortigen Auswurf des Sägeblatts beiträgt.

Makita DJV181Z Akku-Pendelhubstichsäge...
  • Kühlluft bläst die Schnittstelle frei
  • Werkzeugloser Sägeblattwechsel
  • Exzellente Vibrationsdämpfung

Funktionalität

In unserem Praxistest machte die Makita DJV181 Akku-Stichsäge eine durch und durch gute Figur. Vor allem bei geraden Schnitten durch hartes und weiches Holz gibt es keinerlei Mängel zu beklagen – sowohl freihändig, als auch unter Verwendung der mitgelieferten Führungsschiene kamen überzeugende Ergebnisse zum Vorschein. Eine angenehme Überraschung erwartete uns darüber hinaus auch bei den deutlich schwierigeren Kurvenschnitten, bei denen einige Geräte gerne mal an ihre Grenzen stoßen: Auch hier konnte die Säge nahezu immer perfekt ihre Spur halten, nennenswerte Abweichungen gibt es nahezu keine. Last but not least konnte die Säge auch in puncto Gehrungsschnitt hervorragende Resultate erzielen, obwohl es hierbei ab und an zu Winkelfehlern kommen kann – diese sind jedoch erfreulicherweise derartig gering, dass eine explizite Erwähnung kaum vonnöten ist. Deutlich schlechter schnitt hingegen der im Lieferumfang enthaltene Spannreißschutz ab, der bei der Bearbeitung von beschichtetem Holz keinerlei Unterschiede ans Tageslicht führte. Hier empfiehlt sich dann eigentlich nur noch die Abschaltung der Pendelhubfunktion bei zeitgleicher Verwendung eines besonders feinen Sägeblatts.

Stärken
  • sehr hochwertige und robuste Verarbeitungsqualität
  • hervorragende Handhabung
  • präzise Schnittergebnisse in allen Bereichen
  • integrierte LED-Beleuchtung
Schwächen
  • gewöhnungsbedürftige Anordnung der Bedienelemente
  • unbrauchbarer Spannreißschutz

Fazit:

Wer die Ausgabe von rund 250 Euro nicht scheut, erhält mit der Makita DJV181 eine extrem hochwertig verarbeitete und zuverlässige Akku-Stichsäge, die ihr Geld auf jeden Fall wert ist. Nennenswerte Kritikpunkte konnten wir innerhalb unseres Praxistests (mit Ausnahme des unbrauchbaren Spannreißschutzes) nicht feststellen, weswegen wir dieses Gerät guten Gewissens weiterempfehlen können.

Makita DJV181Z Akku-Pendelhubstichsäge...
  • Kühlluft bläst die Schnittstelle frei
  • Werkzeugloser Sägeblattwechsel
  • Exzellente Vibrationsdämpfung